close

Google´s Produktpalette für den erfolgreichen Werbeeinsatz (Teil I)

google-produkte-oca-2

Die Möglichkeiten, die Google derweilen für das Marketing bietet sind ebenso vielfältig wie undurchsichtig. Kontinuierliche Innovation und stetige Neuerungen prägen die Liste der Google Produkte. Da kann es für so manch einen Marketer und Gründer schon mal schnell unübersichtlich werden. Vielleicht hat der ein oder andere sich aber auch noch gar nicht mit Google und seinen umfassenden Möglichkeiten, die insbesondere für das Marketing vielfältig sind, auseinandergesetzt? Dann seid ihr hier richtig! Wir zeigen euch in diesem Artikel, welche Google Produkte gerade aktuell sind und für euer Marketing sinnvoll sein können.

Google AdWords – Die Garantie für effiziente Suchmaschinenwerbung?

google-produkte-2Google AdWords ist das Schlagwort, wenn es um Suchmaschinen-Werbung (eng. Search Engine Advertising (SEA)) für das eigene Unternehmen, das eigene Produkt oder die eigene Dienstleistung geht. Jedem Marketer, der auf ein effektives Suchmaschinenmarketing setzt, sollte deshalb daran gelegen sein die Marketingaktivitäten in Google AdWords kontinuierlich zu optimieren und die Effizienz jeder einzelnen Kampagne zu steigern. Aber einmal von vorne: Google AdWords sind die Werbeanzeigen auf den Ergebnisseiten von Google. Schaltet man eine Anzeige differenziert man zwischen Anzeigen im Such-Netzwerk und Anzeigen im Display-Netzwerk. Wo die Anzeige, die man schaltet letztendlich gezeigt werden soll, kann der Marketer schon bei Erstellung bestimmen. Deshalb ein kurzes Beispiel: Bei der Suche mit dem Keyword „Gartenmöbel“ erhält man in den Suchergebnissen sowohl unbezahlte (organischen) Treffer als auch bezahlte Treffer. Die bezahlten Treffer sind unsere Google AdWords Anzeigen, die über, unter oder neben den Google-Suchergebnissen auftauchen. Diese sind für den Werbetreibenden zunächst einmal kostenlos. Erst mit Klick auf die Anzeige durch einen User fallen Kosten an, die der Werbetreibende an Google entrichten muss (Cost-per-Click(CPC)).

Von den AdWords im Such-Netzwerk zu unterscheiden sind AdWords in den Display-Anzeigen. Anzeigen, die in diesem Werbenetz von Google geschaltet werden, tauchen in ansprechend visueller Form wie Rich-media oder Videos auf Webseiten von Google selbst wie beispielsweise Youtube oder auf Partnerwebseiten auf. Dies können sowohl private Webseiten als auch große Portale sein. Relevant ist nur das Betreiber dieser Webseiten am AdSence Programm von Google teilnehmen und damit ihre Webseite für Google Anzeigen frei geschaltet haben. Dazu aber später mehr!

Auch wenn oft für Starter der Einsatz beider Netzwerke empfohlen wird, sollte man hinterfragen, welches strategische Ziel man mit den Anzeigen verfolgt. Während im Such-Netzwerk erst durch Eingabe eines bestimmten Keywords eine Anzeige angezeigt wird, erscheint die Anzeige im Display-Netzwerk auch wenn der User nicht zwingend danach gesucht hat. So kann es beispielsweise Sinn machen, ein neues Produkt zunächst durch Display-Anzeigen zu bewerben und so die Aufmerksamkeit des Kunden zu erlangen und erst später auch in das Such-Netzwerk zu investieren.

Der Einsatz von Google AdWords bietet darüber hinaus nicht nur aufgrund der hohen Reichweite der Suchmaschine für den effizienten Einsatz von Marketingkampagnen viele Vorteile.

Ein Werbetreibender der eine Google AdWords Anzeige schaltet, versieht diese mit Keywords und kann zudem auch nach Segmenten differenzieren, d.h. beispielsweise kann ein Onlineshop, der seinen Vertrieb auf Deutschland beschränkt hat, seine Anzeigen auf den deutschen Raum eingrenzen und so seine Zielgruppe spezifisch ansprechen.

Google AdWords hat aber noch mehr zu bieten, denn Kunden die bereits eine bestimmte Suchanfrage bei Google eingeben, suchen Sie! Nehmen wir noch einmal das obige Beispiel mit den Gartenmöbeln. Ein Kunde der „Gartenmöbel kaufen“ bei Google eingibt, signalisiert bereits ein Bedürfnis. Ein Vgoogle-produkte-1orteil der für jeden Anbieter zum Gewinn werden kann.

Damit gestaltet sich Suchmaschinen-Werbung auf Google äußerst zielgruppenspezifisch und effizient. Dieser Gedanke wird zudem von der Kostentransparenz die Google AdWords bietet unterstützt. Ein gewähltes Tagesbudget wird nicht überschritten. Die flexible und dynamische Handhabung von Kampagnen lässt sich Google AdWords schnell und einfach an geänderte Wettbewerbssituationen anpassen.

Neben der Definition von Keywords und Schaltung von Kampagnen bietet Google AdWords weitere Spezialisierungsfunktionalitäten wie beispielsweise Remarketing oder DoubleClick.

 

Dynamische Suchanzeigen (engl.: Dynamic Search Ads)

Die Relevanz einer Kampagne ergibt sich für Google für gewöhnlich aus den Keywords die der Werbetreibende dieser beifügt um die Zielgruppe effektiv zu treffen. Die dynamischen Suchanzeigen ticken in diesem Zusammenhang allerdings etwas anders. Dynamische Suchanzeigen sind Google AdWords Kampagnen, die ohne die Eingabe von Keywords gestartet werden können. Lediglich die zu bewerbende Webseite muss angegeben werden. Der ein oder andere wird sich da mit Sicherheit fragen, mit welchem Sinn? Ganz einfach. Im Rahmen der dynamischen Suchanzeigen wertet Google die Relevanz der Webseite zu einem Thema nach dem organischen Suchindex, was bedeutet das es den gesamten Inhalt auf der Webseite berücksichtigt anstelle ein paar weniger Keywords. Interessante Webseiten werden dann aufgrund ihres Seiteninhaltes automatisch geschaltet. Das bietet insbesondere für Websites Vorteile, die ein sehr umfangreiches Angebot haben, wie z.B. E-Commerce Shops wie Zalando der von Marken, über Schuhe, Kleidung und Accessoires alles was das Fashion Herz begehrt im Angebot hat. Auch für Webseiten mit besonders hochwertigem Inhalt wie beispielsweise ein Blog der über sehr verschiedene Themen berichtet kann von einem Einsatz dynamischer Suchanzeigen profitieren. Eher ungeeignet ist das Verfahren für Webseiten mit Tagesangeboten. Bis Google hier die Änderungen festgestellt hat, ist das Angebot zumeist abgelaufen. Im Optimalfall kann der Einsatz einer dynamischen Suchanzeige eine keywordgestützte Kampagne ergänzen und so mögliche Lücken schließen.

Remarketing (bzw. Retarging)

Remarketing wie Google es nennt (bzw. Retarging) ist ein Thema was für viele Werbetreibende zunehmend an Relevanz gewinnt. Das Thema sollte insbesondere von E-Commerce Shops berücksichtigt werden, den die Customer Journey eines jeden Kunden wächst und wird durch die Transparenz des Internets stärker beeinflusst den je. Also kommt es drauf an den Kunden an allen Orten und Plätzen abzufangen. Und genau dieses Thema stößt Remarketing an. Ein Kunde der bereits deine Webseite besucht hat, hat schon ein Interesse an deinem Produkt signalisiert, aber kauft es in der Regel nicht direkt. Also musst du ihn noch einmal an dich erinnern. Und mit dem Remarketing von Google passiert genau das! Bei seinem späteren Suchverhalten werden deinem Kunden Anzeigen von dem Produkt in deinem Shop angezeigt, welches er sich angeschaut hat und so idealerweise erneut auf deinen Shop geführt. Die Vorteile die Google dir durch das Remarketing bietet liegen auf der Hand. Du erreichst den Kunden zu dem Zeitpunkt an dem ein Kauf am wahrscheinlichsten ist. Die Erstellung von Remarketing-Listen ermöglicht so das gezielte Erreichen deiner Zielgruppe. Zur Steuerung von Remarketing bietet Google darüber hinaus vielfältige Möglichkeiten, wie beispielsweise Standard Remarketing, Remarketing-Listen für Suchanzeigen oder dynamisches Remarketing, aber auch Video Remarketing sowie Remarketing per E-Mail oder für mobile Apps.

Lokale Anzeigen bei Google Maps

google-produkte-3Eine Möglichkeit potenzielle Kunden in der Nähe anzulocken und Ihnen den Weg zu Ihnen zu geleiten, bieten die lokalen Anzeigen bei Google Maps. Auch diese Funktion ist Teil von Google AdWords und basiert deshalb aus der kostenperspektive auf dem gleichen Prinzip. So kostet erst der Klick auf die Details zur Anzeige, die Berechnung einer Route oder die Click to Call Anzeigen (Funktion Mobilfunkgeräte). Auch hier kommt es erneut auf die Effizienz ihrer Keywords an. Machen Sie sich deshalb bewusst wonach Ihre Kunden Sie suchen könnten.

Wenn euch dieser Artikel gefallen hat, dann freut euch auf den zweiten Teil dieser Serie.

Tags : googleGoogle AdWordsGoogle MapsOnlineOnline-MarketingRemarketing
Laura Kleickmann

Über den Autor Laura Kleickmann

Schreib uns deine Meinung